Der Heimatverein Kloster Oesede stellte im März in der Klosterpforte die neue Ausgabe seiner Jahresschrift "Rückspiegel" vor und hatte dazu die Verfasser der einzelnen Berichte eingeladen.

In diesem Heft, das jährlich seit 13 Jahren erscheint, stellen sich die örtlichen Vereine und Gruppen vor und berichten über die Vereinsarbeit des abgelaufenen Jahres. Da neben enthält der Rückspiegel in diesem Jahr einen ausführlichen Beitrag über die Schulchronik, die schon vor mehr als 100 Jahren vom Schulleiter in Kloster Oesede zu verfassen war und die vom Heimatverein aufbereitet wurde.

 

Der Leser findet aber auch ein Kapitel über die Überflutung der Dütewiesen vor 50 Jahren und über die Serie von Brandstiftungen aus dem Jahr 1954. Kurz gesagt: Die 120 Seiten des neuen Rückspiegel enthalten insgesamt 36 Beiträge - reichlich Stoff zum Schmökern, wobei sicher für jeden etwas Lesenswertes dabei ist.

Der "Rückspiegel" ist in 880 Exemplaren aufgelegt worden und wird den Mitgliedern des Heimatvereins kostenlos ausgehändigt. Weitere Exemplare dieses "lebendigen Geschichtsbuches von Kloster Oesede", wie Heinz Herkenhoff, Vorsitzender des Heimatvereins den "Rückspiegel" nennt, werden in den Geschäften Fröse und Dütmann in Kloster Oesede angeboten, gegen eine Schutzgebühr von 5,-- € .

 

"Wir erleben aber auch eine steigende Nachfrage von Klosteranern, die aus beruflichen oder anderen Gründen Kloster Oesede verlassen haben", so berichtet der Heimatverein, "der Rückspiegel ist für sie noch immer ein Medium, das die Verbindung nach Kloster Oesede aufrecht hält".

 

 

 

 

                Heimatverein Kloster Oesede e.V.

Neuer "Rückspiegel"